Cretan Villa Hotel
 

Sehenswürdigkeiten

 

Kales
Diese Kleine Festung wurde am Ende der Hafenmole im Jahre 1212 von genuesischen Piraten erbaut. Serakina ( so ist diese Burg bennant ) ist eng mit der Geschichte IerapetrasVerbunden. Der Name des Erbauers ist der Pirat Pescatore.

 
 
Die Moschee
Im Zentrum der Altstadt von Ierapetra ist die türkische Moschee ( Tzami ) und der Brunnen ( Krini ). Das Gebäude ist teilweise restauriert und wird als Musikschule genutzt. Dieser schöne Platz mit seinen schattigen Baumen, ladt Sie zu einer kleinen Rast ein.
 
 
Das Haus von Napoleon.
Im Juli 1798 lag die Flotte von Napoleon in der Nähe von Ierapetra vor Anker. Die Schiffe waren unterwegs nach Aegypten.Napoleon, wahrscheinlich inkognito, übernachtete bei einer Familie in Ierapetra.Das Haus befindet sich in der nahe des Hafens und vermittelt immer noch den Stolz, dieser historischen Zeit.
 
 
Die Archäologische Ausstellung.
Die ottomanische Schule wurde im Jahre 1899 fertiggestellt. Nach der Befreiung von der Türkischen Herrschaft, diente sie als Schule fur die Türkischen Kinder. Sie beherbergt einige sehr schöne Fundstücke aus der Region von Ierapetra. In den Räumen finden Sie Trophäen, Dinge des alltäglichen Gebrauchs aus dieser Zeit. Das schönste und wichtigste Ausgrabungsstück, ist die Statue der Göttin Persefoni.


 
 
Das Folklore-Museum von Myrtos.
Im 15km entfernten Dorf Myrtos, befindet sich diese kleine Sammlung von traditionellen Werkzeugen und Gegenständen, wie sie auch heute noch zum Teil benutzt werden. Einige Bilder und Darstellungen an den Wänden helfen Ihnen sich in vergangene Zeiten zu versetzen.
 
 
Das kleine Folklore-Museum von Vainia.
Eine Sammlung von Gegenstaenden aus Kunst, Kultur und Werkzeugen des taeglichen Gebrauchs, von gestern und heute.
 
 
Die Kirche von Afentis Christos.
Dieses Bauwerk zählt zu den ältesten der Stadt Ierapetra. Sie befindet sich am Hafen und Ihre Erstehung geht zurück in das 14.Jahrhundert. Im Inneren sind sehr schöne Deckenmalereien und Ikonen zu besichtigen. Sie ist sehr beliebt und an den Feiertagen und kirchlichen Festen, ein Treffpunkt für die Einwohner von Ierapetra.
 
 
Die Kirch von Panagitsa.
Sie zählt zu den wichtigsten dieser Stadt und liegt genau gegenüber der kleinen Festung am Hafen ( Kales ). Nach der Jungfrau Maria ( Panagia ) bennant wird in ihr jedes Jahr, am 21. November der Marientag ( orthodox ) in dieser Kirche zelebriert.
 
 
Die Kirche zum heiligen Johannes.
Dieses Bauwerk liegt etwas versteckt in der Altstadt. Gebaut im 17. Jahrhundert ist sie zwischenzeitlich von den Turken als Moschee benutzt worden. Heute ist die Kirche wieder sehr schön restauriert und in ihr werden sonntaglich Messen abgehalten.
 
 
Die Kappelle des heiligen Georgios und Haralambos.
Diese kleine Kirche ist im Ort Episkopi zu finden ( ca. 7 km von Ierapetra ). Sie wurde in der byzanntinischen Epoche erbaut, im Jahre 961 und ist von grosser historischer und kultureller Wichtigkeit.
 
 
Das Kloster der Panagia Vriomenou.
Nach der heiligen Mutter benannte Kloster ist im Dorf Messeleri ( ca. 6km von Ierapetra ) Es wurde im Jahre 1577 erbaut. Von dort hat man einen herrlichen Ausblick über die Berge im Hinterland von Ierapetra.
 
 
 
Das Kloster Exacousti.
In der Mitte eins Pinienwaldes liegt dieses Kloster. Bis zum Jahre 1960 war es verfallen und unbenutzt. Danach wurde es neu aufgebaut und restauriert. Heute ist es wieder bewohnt. Von dort hat man einen wunderbaren Ausblick über die Bucht von Ierapetra. Dieses Kloster ist im Dorf Males in den Bergen, ca 10 km von der Stadt entfernt.
 
 
Gournia
Eine der ältesten Ausgrabungsstätten Kretas befindet sich ca. 20km nördlich von Ierapetra, an der Strasse nach Agios Nikolaos. Gournia zählt zur minoischen Epoche. Sie wurde von dem amerikanischem Archäologen Harriet Boyd-Hawes entdeckt. Die Stätte ist sehr gut erhalten. Hier kann man sich gut vorstellen wie die Menschen In dieser Zeit gewohnt und gelebt haben.
 
 
Fournou Korfi
Diese sehr alte Siedlung war vom Jahre 2500 v.C bis 2170 v.C. bewohnt. Danach wurde Sie durch ein Feuer fast völlig zerstört. Wichtige Fundstücke wurden hier ausgegraben. Die Archäologen konnten an Hand dieser Stücke ein Bild aus dieser vergangenen Zeit machen.
 
 
Vasiliki.
Noch eine der wichtigen und alten Ausgrabungsorte aus der minoischen Zeit. Sie liegt auf einem kleinen Hügel nördlich von Ierapetra ( ca.15km ), bei dem gleichnamigen Dorf Vasiliki. Hier befindet sich auch der Isthmus von Ierapetra. Es ist die schmalste Stelle von Kreta. Diese Siedlung ist durch mehrere Feuer wiederholt zerstort worden. Immer wieder aufgebaut, konnte man dadurch die Entwicklung in der minoischen Epoche bis zu ihrem Ende nachverfolgen.
 
 
Simi.
Dieser heilige Komplex befindet sich in 1200m Hohe, am sudlichen Hang des Bergs Dikti. Er liegt direkt uber der kleinen Ortschaft Kato Simi. Hier haben Sie einen fantastischen Ausblick uber die Bucht und die Berge von Ierapetra.
 
 
Der Wald von Selakano.
Eine der wichtigsten Naturgebiete der Region von Ierapetra, ist Selakano einer der wenigen, noch heute intakten Wildpinien- Haine im ganzen Mittelmeerraum. Traditionel gibt es hier auch noch Schäfer und andere landwirtschaftliche Arbeitszweige.
 
 
Die Insel Chrissi.
Ist eine von rund 81 unbewohnten Inseln die verteilt um ganz Kreta liegen. 8 Seemeilen entfernt in der Lybischen See gelegen, ist sie für europäische Verhältnisse, ein exotischer Platz. Ihre Natürlichkeit und Abgeschiedenheit wurden schon in früheren Zeiten durch den Besuch von Menschen gestört und auch teilweise zerstört. Die blau-grün schimmernde See die dieses Kleine Eiland um schliesst lädt zum Baden und Schwimmen ein. Wegen des herrlichen Meeres und dem karibischen Charakter, ist sie Besonders im Sommer ein beliebtes Ausflugsziel. Es gibt viele sandige Strände und Buchten, an den zum Teil noch Muscheln zu finden sind. Die Insel ist ca. 5km lang und nicht höher als 10m. Sie ist durchsetzt von vulkanischen Felsgebilden und mit einem wilden Zedernwald bedeckt. Chrissi ist der suedlichste Naturschutzpark Europas und von ganz Kreta kommen die Besucher..
 
 
Die Schlucht von Ha.
Sie befindet sich ca. 8 km noerdlich von Ierapetra. In dem 500m langen und 400m breiten Felseinschnitt gedeiht eine Besondere Flora und Fauna. Sie ist aber nur fuer geuebte Bergsteiger zu begehen.
 
 
Die Sarakina Schlucht.
Der Geheimtip in der naehe des Dorfes Myrtos. Man nennt sie auch, die kleine Samaria Schlucht. Kleine Wasserfaelle und duftende Blumen befinden sich in der Felsen. Sehr gut fuer einen Kurzausflug geeignet.
 
 
Die Mesonas Schlucht.
In den Bergen oberhalb des Dorfes Kavousi ( 17 km noerdlich von Ierapetra) gelegen. Hier wachsen bestimmte Pflanzen und Kraeuter, die einzigartig fuer Kreta sind. Von hier aus kann man herrliche Wanderungen unternehmen.
 
   
Der Staudamm von Bramiana.
Dies ist das groesste Feuchtgebiet Kretas. In dieses Wasserreservoir fliesst das Regen und Schmelzwasser der umliegenden Berge ( Kalamafka, Selekano, Malavra ). Ohne diese Vorraete waere die Landwirtschaft in dieser Region nicht mehr moeglich. Viele Zugvoegelarten halten hier fuer eine Rast, auf ihrem Flug nach Afrika. In der Mitte des Stausees ist eine kleine Kirche, von der nur die Kirchturmspitze zu sehen ist.
 
   
Die Theriospilio Hoehle.
Bei dem Dorf Kavousi liegt eine kleine Felshoehle mit Stalaktiten und Stalakmiten..
   
     
BACK TO TOP
 
Copyright 2002 - Ierapetra Team